Vortrag zu Constructive Journalism

Am Samstag, den 17. März, hielt Prof. Dr. Ranty Islam im Rahmen einer Tagung der Studienstiftung des deutschen Volkes in Potsdam einen Vortrag zum Thema Konstruktiver Journalismus.

Prof. Dr. Islam (Mitte) diskutiert mit Teilnehmer/innen, Bild: Nuber/Gast

Prof. Dr. Islam (Mitte) diskutiert mit Teilnehmer/innen, Bild: Nuber/Gast

„Stipendiaten machen Programm“ heißt die Veranstaltungsreihe von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes. Das Thema der Tagung, die am Samstag in den Räumlichkeiten der Universität Potsdam stattfand, lautete „Interessen vertreten – von Demokratie bis Digitalisierung“. Prof. Dr. Ranty Islam, der am HMKW-Campus Berlin im Fachbereich Journalismus und Kommunikation lehrt, hielt in diesem Rahmen einen Vortrag über sein Forschungsgebiet des Konstruktiven Journalismus und zeigte auf, inwiefern dieser Lösungsansätze für die aktuelle Krise und Herausforderungen der Medien liefern kann.

Brückenbauer statt Gatekeeper – so beschrieb er in seinem Vortrag die Rolle von Journalist/innen. Außerdem betonte er, dass die Antworten der Medienmacher/innen auf die Digitalisierung und die Krise der Printmedien nicht allein technisch-konzeptioneller Natur sein dürften. So liefert der Konstruktive Journalismus einen philosophischen Ansatz, der langfristig neues Vertrauen in die Medien und neue Relevanz schaffen kann.

Er betonte auch, dass es beim Konstruktiven Journalismus keinesfalls nur um positive Berichterstattung geht, vielmehr richtet sich dieser auf Lösungen ebenso wie Ursachenforschung und ist grundsätzlich zukunftsorientiert.

Im Juli wird an der HMKW Berlin eine internationale, von Prof. Dr. Islam initiierte Summer School zum Thema Constructive Journalism stattfinden. Noch bis zum 30. April können sich Interessierte anmelden. Weitere Informationen finden Sie hier.