+++ Aufgrund der aktuellen Umstände zu COVID-19 finden derzeit an der HMKW keine Präsenzveranstaltungen statt. Am 6. April beginnt der Lehrbetrieb in allen Studiengängen. Alle Präsenzveranstaltungen werden bis auf weiteres durch Online-Seminare ersetzt, Neueinschreibungen sind zu diesem Termin auch jetzt noch möglich. +++

Projektwoche Berlin: Energie der Zukunft

Energie ist ein sensibles Thema in Deutschland. Bedeutung: steigend. Umso wichtiger ist für Energieversorger die Kommunikation mit ihren Kunden, mit ihren Mitarbeitern und mit der Gesellschaft.

Das weiß auch Vattenfall – einer der größten Stromerzeuger und Wärmeproduzenten in Europa. So standen die Kolleginnen und Kollegen aus der Abteilung "Internal Communications" von Vattenfall der Idee einer Kooperation mit der Medienhochschule HMKW von Beginn an offen gegenüber.

In der Projektwoche vom 30. Juli bis 8. August arbeiteten 200 Studierende an 10 verschiedenen Aufgaben für den schwedischen Energieriesen. Wie in allen Projektwochen zuvor herrscht dabei ein bestimmtes Maß an "kreativer Unordnung". So wurden zum Beispiel die Grenzen der Studiengänge vorübergehend aufgelöst.  

Studierende der Fächer Journalismus und Unternehmenskommunikation, Grafikdesign und Visuelle Kommunikation, Medien- und Eventmanagement sowie Medien- und Wirtschaftspsychologie arbeiten interdisziplinär an den gestellten Aufgaben.

Diese Projektaufgaben hatten es in sich – denn bei Projektwochen werden nur solche Themen formuliert, die wirklich aktuell auf den Arbeitstischen unserer Kooperationspartner liegen. Die Studierenden der HMKW arbeiten daher nicht "für die Schublade", sondern die besten Ergebnisse haben durchaus Chancen auf reale Umsetzung in der Zukunft.Innerhalb von etwas mehr als einer Woche mussten Konzepte und Medienprodukte erstellt, geprüft und an den Auftraggeber Vattenfall "verkauft" werden.

Heraus kamen zum Beispiel

- ein Klickmodell für eine Smartphone-App, mit der auch solche Kolleginnen oder Kollegen von Vattenfall mit Unternehmensinformationen versorgt werden können, die nicht täglich am Computer sitzen,

- eine empirische Studie über das Image von Vattenfall als ein schwedisches Staatsunternehmen,

- witzige YouTube-Spots, die schwedische Klischees von ABBA bis Wikinger aufgreifen und das positive Image von Schweden für Vattenfall nutzbar machen sollen

und viele andere Ergebnisse.

Der Sieg in der analytisch orientierten Aufgabe ging an die Entwickler eines Spiels für Kinder im Alter von 10 bis 13 Jahren. Die Kinder werden durch die Erfindung unserer Studierenden spielerisch an die Themen "Strom sparen" und "Strom intelligent nutzen" herangeführt. Den Sieg in der medien-orientierten Aufgaben errangen die Studierenden, die die Projektwoche selbst journalistisch dokumentiert hatten. Die beiden Siegergruppen dürfen sich nun über einen spannenden Ausflug nach Thüringen in ein hochmodernes Pumpspeicherwerk von Vattenfall freuen.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

Und nicht zuletzt ein großes Dankeschön an die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Vattenfall und unsere Projektleiterinnen und Projektleiter.