Vielfältiger und relevanter Studiengang

Felix Conrad Haase (26) hat im Januar 2017 seinen Master an der HMKW Berlin abgeschlossen. Hier erzählt er von seinen Erfahrungen im M.A. Konvergenter Journalismus

Felix Conrad Haase ist Journalismus-Alumnus der HMKW Berlin

Hallo Felix. Erzähle uns doch kurz, wo du herkommst und was du vor deinem Master an der HMKW gemacht hast.

Geboren wurde ich in Saarbrücken und habe dort auch Abitur gemacht. Nach einem freiwilligen kulturellen Jahr am Pfalztheater in Kaiserslautern studierte ich Germanistische Linguistik und Deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Da ich bereits als Kind sehr häufig in Berlin war, genoss ich es sehr, mein Bachelorstudium in dieser pulsierenden Weltstadt abschließen zu können.

 

Die Vielfalt des Studiengangs war für mich entscheidend ... Die an der HMKW besonders gepflegte Verbindung von journalistischer Praxis und Theorie war ausschlaggebend. 

 

Wie kamst du zu dem Entschluss, Journalismus im Master an der HMKW zu studieren?

Für mich war neben der Stadt Berlin als Medien-Hotspot vor allem die Vielfalt des Studiengangs Konvergenter Journalismus an der HMKW entscheidend. Besonders die Möglichkeit der Schwerpunktlegung auf unterschiedliche journalistische Bereiche wie Wirtschaft/Politik, Kultur oder Sport fand ich sehr gelungen, auch weil ich in diesen Bereichen bereits journalistische Arbeitserfahrung gesammelt hatte.

Die an der HMKW besonders gepflegte Verbindung von journalistischer Praxis mit der Theorie der verschiedenen Felder der Journalistik war für mich ausschlaggebend. Außerdem überzeugte mich das sehr auf die Person der Bewerberin oder des Bewerbers zugeschnittene Auswahlverfahren und der journalistische Hintergrund der Professorinnen und Professoren.

 

Was sind die Vorteile eines Studiums in Berlin?

Für mich hat Berlin als Lebensmittelpunkt, sowohl als Journalist wie als Privatperson, einen enormen Reiz. Aus journalistischer Sicht ist es natürlich vor allem die politische und kulturelle Strahlkraft der Stadt. In Berlin wird Bundes- und Weltpolitik gemacht, was sich natürlich in einer gewaltigen Anzahl von Medieninstitutionen widerspiegelt.

Auch das kulturelle Angebot der Stadt ist mit der Musik- und Theaterszene, den vielen Museen und Ausstellungen oder den kleinen, aber feinen Konzerten in Hinterhöfen und Kneipenkellern wohl eines der facettenreichsten in ganz Europa. Für mich als großer Freund der Musik und des Theaters bedeutet dieses Angebot direkt vor der Haustür auch ein großes Stück Lebensqualität. Natürlich ist auch das Berliner Nachtleben einzigartig und nicht zu verachten.

 

Für mich hat Berlin einen enormen Reiz. Aus journalistischer Sicht ist es natürlich vor allem die politische und kulturelle Strahlkraft der Stadt ... In Berlin wird Bundes- und Weltpolitik gemacht.

 

Wie würdest du deine Erfahrungen an der HMKW beschreiben?

Ich habe an der HMKW vor allem eines schätzen gelernt: Das Engagement und die Hilfsbereitschaft der Lehrenden und Mitarbeiter/innen. Sie hatten stets ein offenes Ohr für unsere Anliegen oder Vorschläge, was zu einem sehr großen Vertrauensverhältnis zwischen Studierenden und Lehrkräften führte und ein professionelles und transparentes Arbeiten sehr einfach machte.

Durch die noch überschaubare Größe unserer Master-Studiengruppe konnten die Seminare sehr individuell gestaltet und nach unseren Interessen, Stärken – aber auch Schwächen – ausgerichtet werden. Auch das vielfältige Modulangebot von Medienpsychologie, über Medienrecht, bis hin zu Redaktionsmanagement sorgte für Abwechslung im Lehrplan und für eine breite Ausbildung in allen für modernen Journalismus relevanten Bereichen und Sparten.

 

Die Seminare sind sehr individuell gestaltet und nach unseren Interessen, Stärken – aber auch Schwächen – ausgerichtet. 

 

Was erhoffst du dir von deinem Abschluss?

Ein besonderer Schwerpunkt des Master-Studiums Konvergenter Journalismus liegt in der Vereinbarkeit der Bereiche Print, Online und audiovisuelle Medien. Crossmediales Arbeiten wird, gerade durch das immer stärkere Aufkommen der Digitalen Medien, zum Kerngeschäft des Journalisten werden.

Meine Erfahrungen durch mein Studium und die Arbeit in unterschiedlichen journalistischen Sparten haben mich gelehrt, dass man als Journalist/in heutzutage nicht mehr nur einen der obigen Bereiche beherrschen muss, sondern in allen Formen bewandert sein sollte. Dies wurde während des Studiums an der HMKW besonders gefördert.

 

Wir danken dir für das Gespräch!