Vernissage zu Title-Design-Bachelorarbeit

„Inverted Illusion“ ist die fiktive SciFi-Serie, zu der die HMKW-Absolventinnen Katharina Höfer und Christina Masukowitz im Rahmen ihrer Grafikdesign-Abschlussarbeit einen eindrucksvollen Serien-Opener entwickelt haben.

Still aus der Titelsequenz

„Black Mirror“, „Westworld“ oder „Humans“ sind nur einige der in den letzten Jahren entstandenen aufwändig produzierten Serien, die Science Fiction zu einem der derzeit angesagtesten Genres gemacht haben. Vor diesem Trend haben sich die Kölner HMKW-Studierenden Katharina Höfer und Christina Masukowitz dazu entschieden, ihre gemeinsam verfasste Bachelorarbeit der erfundenen Science-Fiction-Serie „Inverted Illusion“ zu widmen. Auf der Grundlage einer umfangreichen theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema Title Design sowie der Ästhetik und den Themen von Science Fiction haben sie einen Opener entwickelt, der den Vergleich zu echten Serienintros nicht scheuen muss. Dabei bedienten sie sich Werkzeugen aus den Bereichen Motion Design und 3D, während sie eine stimmige Filmästhetik und ein konsistentes Corporate Design berücksichtigen mussten.

Der rund zweiminütige Film feierte jetzt auf einer Vernissage in der HMKW-eigenen Galerie Hundert Premiere. Neben vielen Mitstudierenden und Lehrenden aus dem Studiengang B.A. Grafikdesign und Visuelle Kommunikation waren auch die beiden Prüfer Prof. Sebastian Hirsch (Fachbereich Design der HMKW Köln) und Prof. Etienne Heinrich (nun an der HMKW Frankfurt) anwesend. Den Entstehungsprozess des Films haben die beiden Absolventinnen erfreulicherweise mit der Kamera festgehalten. So ist außerdem ein witziges Making-of entstanden, das neben den unterhaltsamen Seiten der Produktion auch den immens großen Aufwand vermittelt.

Die fertige Titelsequenz zu „Inverted Illusion“

Impressionen von der Vernissage