UN-Dekade Biologische Vielfalt veröffentlicht Video von HMKW-Medienstipendiatin

Die Kölner HMKW-Studentin Selina Ellerich gewann zu Beginn ihres Studiums das in Kooperation mit der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgelobte HMKW-Medienstipendium. Nun wurde ihr Beitrag offiziell veröffentlicht.

Still aus dem Video von Selina Ellerich für die UN-Dekade Biologische Vielfalt

Immer zum Wintersemester vergibt die HMKW in Zusammenarbeit mit einer gemeinnützigen Organisation das HMKW-Medienstipendium, mit dem ein Teil der Studiengebühren finanziert wird. Im Oktober 2016 durfte sich u. a. Selina Ellerich, Erstsemester im Studiengang B.A. Grafikdesign und Visuelle Kommunikation (Fachbereich Design) an der HMKW Köln, über den Gewinn des Stipendiums freuen.

Sie hatte die Aufgabe bearbeitet, für die UN-Dekade Biologische Vielfalt in einem Video den Einfluss von Natur auf uns Menschen darzustellen. Ihre Herangehensweise und das Ergebnis stellten die Erwartungen auf den Kopf, wie Ellerich in einem Interview mit dem Kooperationspartner ihren Ansatz erklärt:

„Eine Welt ohne Natur ist nicht möglich und eine gruselige Vorstellung. Wie furchtbar wäre es, wenn wir die Natur nur noch im Museum bestaunen könnten? Wie leblos würden wir uns ohne das beste Vorbild unserer Welt verhalten? Wo fänden wir die Kreativität und Inspiration für neue Entwicklungen?“

Und so sieht man anstelle friedlicher Naturaufnahmen verschreckte Blicke, grauen Beton und ein morbide anmutendes Sammelsurium an Natur-Überresten, die selbst in ihrer musealen Ausstellung noch Euphorie beim grauen, „naturlosen“ Publikum hervorrufen. In den Text aus dem Off sind die mit Natur verbundenen Assoziationen und Kindheitserinnerungen von Freundinnen und Freunden eingeflossen. Für das fertige Video wurden die Tonaufnahmen mit den HMKW-Dozenten Hans Hausmann und Heinz Hoppe neu aufgenommen:

Pünktlich zum Internationalen Tag der Biodiversität hat der Medienstipendiums-Kooperationspartner UN-Dekade Biologische Vielfalt das dystopische Gruselvideo sowie ein Interview mit Selina Ellerich veröffentlicht. Die Initiative lädt User/innen dazu ein, unter dem Hashtag #LebenNaturVielfalt beziehungsweise #Vielfalt2017 ihre schönen Natur-Kindheitserinnerung zu teilen. Nutzer/innen beteiligen sich unter anderem auf Facebook

Und hier folgt noch eine ganz persönliche Danksagung von Selina Ellerich:

„Ich würde mich unsagbar gerne bei meinen wundervollen Helfern bedanken. Nicht nur dafür, dass sie meine kreativ-chaotische Herangehensweise ausgehalten, sondern auch liebevoll unterstützt haben. Jessica möchte ich dafür danken, dass sie diese verrückten Szenen mit mir durchgezogen, verkleidet hoch amüsante Erfahrungen gesammelt, Menschen kennengelernt und eine verdammt gute Show abgeliefert hat. Meinen höchsten Respekt!

Basti Gies dafür, dass er es geschafft hat, meine Gedanken und Wortfetzen in diese grandiose Musik umzuwandeln. Du kleiner Beatheld! 

Meiner Mama, Oma, Cousine und Simon dafür, dass sie sich haben schminken, verkleiden und zwanzig mal durch den Kirchenkeller jagen lassen.

Hans Hausmann und Heinz Hoppe für die geduldige, professionelle und explizite Restauration meiner Tonaufnahmen. Ich habe dabei sehr viel dazugelernt. Danke dafür!  

Und zu guter Letzt allen Freunden verteilt auf der Erdkugel, die mir für die erste Version des Projekts Videoaufnahmen von ihren Lieblingsorten und -tieren zugeschickt haben.  

Danke euch allen. Ihr seid großartig!“

HMKW-Studentin Selina Ellerich gewann im Oktober 2016 das HMKW-Medienstipendium.
HMKW-Studentin Selina Ellerich gewann im Oktober 2016 das HMKW-Medienstipendium. Foto: Joshua Cremer