Studierenden-Praktikum in der Marktforschung

Im Studienverlaufsplan aller Bachelor-Studiengänge der HMKW in Berlin und Köln ist ein Pflichtpraktikum über die Dauer von einem Semester vorgesehen - in der dualen Studienvariante sogar mehr.

Studentin Dorsa Heidari in ihrem Praktikumsbetrieb Consulimus AG.

Das Praktikum dient Studierenden, bestimmte Berufsfelder aus nächster Nähe kennenzulernen, ihre Kompetenzen aus dem Studium praktisch anzuwenden und zu erweitern und allgemeine Berufserfahrung zu sammeln. Durch Praxiserfahrung heben sich Absolventinnen und Absolventen voneinander ab - dies kann in Personalentscheidungen das Zünglein an der Waage darstellen und den Studierenden den Berufseinstieg erleichtern.

Der hochschulinterne Career Service unterstützt die Studierenden in Fragen rund um das Praktikum und bei der Stellensuche.

Immer wieder berichten HMKW-Studierende von ihren Erfahrungen während des Praktikums: wie es mit der Stellensuche geklappt hat, welches Know-how aus dem Studium sie anwenden konnten, wie ihnen die Arbeit gefallen hat. Die 22-jährige HMKW-Studentin Dorsa Heidari aus dem Studiengang B.A. Medien- und Wirtschaftspsychologie hat ihr Praktikum in einem Marktforschungsinstitut absolviert. Über ihre Erfahrungen berichtet sie in dem folgenden Interview.

Dorsa Heidari hat während ihres Praktikums die Marktforschungsarbeit kennengelernt.
Dorsa Heidari hat während ihres Praktikums die Marktforschungsarbeit kennengelernt.


Haben Sie während der Bewerbungsphase die Unterstützung des Career Services in Anspruch genommen?

Ja. Ich habe von Frau Forstmeyer E-Mails mit Bewerbungstipps bekommen und an einem Termin mit ihr teilgenommen. Das war nicht zuletzt als Auffrischung sehr hilfreich, da Bewerbungstrainings in der Schulzeit schon lange zurücklagen. Hinsichtlich der Stellensuche habe ich von ganz vielen Stellen im Intranet und am schwarzen Brett mitbekommen. Die Stelle bei der Consulimus AG allerdings habe ich bei Unicum gefunden.

 

Wie verlief die Bewerbung?

Ich habe mich ausschließlich auf Stellen beworben, die mich wirklich interessiert haben. Bei der Stelle der Consulimus AG habe ich erst mal gezögert, weil ausdrücklich Excel-Kenntnisse gefordert waren. Ich habe mir dann aber wegen der angebotenen Excel-Schulung doch ein Herz gefasst und mich beworben. Beim Bewerbungsgespräch war ich hinsichtlich meiner Excel-Kenntnisse vollkommen ehrlich. Ich habe direkt im Gespräch gemerkt, „das ist es!“. Die beiden Ansprechpartner haben sich und die Unternehmensstruktur vorgestellt und einen kompletten Praktikumsplan vorgezeigt. Man merkt gleich, dass die Consulimus AG viel und deshalb auch sehr professionell mit Praktikanten zusammenarbeitet.

 

Wie ist es dann mit Excel weitergegangen?

Wie gesagt konnte ich während des Praktikums eine Excel-Schulung mitmachen. Die Beschäftigung mit Excel habe ich als positive Herausforderung empfunden und hier auch wirklich Neues gelernt. Ich habe halt einfach nachgefragt, wenn ich etwas nicht wusste. Passend zur Schulung gab es sehr gute digitale Schulungsunterlagen, sodass man jederzeit alles nachlesen konnte.

 

Bei welchem Unternehmen und in welcher Abteilung haben Sie Ihr Praktikum absolviert?

Bei der Consulimus AG in der Abteilung Mystery Analysen. Auch in den Bereich Unterstützungsdienstleistungen wie bspw. Mitarbeiterbefragungen habe ich reingeschnuppert, aber jeder Praktikant bleibt eigentlich in seiner Abteilung.

 

Was waren Ihre Hauptaufgaben?

Meine Hauptaufgabe umfasste die Durchführung und Auswertung von Mystery Calls, Mystery Shopping und Test-Messebesuchen. Da ich zuvor noch nie davon gehört hatte, habe ich mich im Vorfeld zum Thema Mystery Analysen schlau gemacht, was sehr gut bei meinen Vorgesetzten ankam. In der Abteilung Mystery Analysen werden sogenannte Erreichbarkeitsszenarios und –analysen angefertigt. Grundlage sind Überlegungen, wie sich ein potenzieller Kunde verhalten könnte, wenn er ein Geschäft betritt, eine Hotline anruft oder eine Messe besucht. Der Service des Auftraggeber-Unternehmens wird dann in Hinblick auf Kundenorientierung, Freundlichkeit etc. hin getestet.

 

Diese Tests habe ich alle selbst durchgeführt. Die Projekte gab es bereits, somit war ich nicht in die Erstellung der Fragebögen involviert. Die Fragebögen mussten ausgefüllt und ausgewertet werden.

 

Welche Modulinhalte aus dem Studium konnten Sie hier praktisch einbringen?

Das Projekt, das wir im Rahmen des Moduls „Empirische Forschungspraxis“ mit einem Unternehmen durchgeführt haben, hat den Ansprechpartnern beim Vorstellungsgespräch imponiert. Ich als Studierende hatte hier selbst schon Tests durchgeführt, ich habe also bereits gewisse Erfahrungen und Vorkenntnisse im Bereich Kundenbefragungen mitbringen können.

 

Was hat Ihnen besonders gut gefallen?

Das Vertrauen, das mir entgegengebracht wurde und die Verantwortung, die mir übertragen wurde. Ein Abschlussbericht beispielsweise ging direkt an den Kunden. Dieser hat natürlich umso mehr Arbeit erfordert und viel Verantwortung mit sich gebracht. Man hat auch immer direkt Feedback erhalten. Somit wusste man, woran man war. Dies hat gleichzeitig Selbstständigkeit und Routine gefördert. Außerdem hat mir gefallen, dass man jederzeit Fragen stellen konnte. Und die fanden das auch toll, dass ich mich so interessiert gezeigt habe. Kollegen waren auch für „projektfremde“ Fragen offen und haben sich wirklich Zeit genommen, diese also nicht nur mal eben schnell beantwortet.

Insgesamt herrschte eine lockere Arbeitsatmosphäre, es wurde direkt geduzt und ich habe mich neben den anderen Kolleginnen und Kollegen gleichberechtigt gefühlt. Auch der Chef war ansprechbar und nah am Team dran.

 

Inwieweit hat Sie das Praktikum beim Thema Berufswunsch weitergebracht?

Das Praktikum hat mir insgesamt viel Spaß gemacht und ich habe einen sehr guten Einblick in den Bereich Marktforschung sowie Serviceberatung erhalten. Da man die Mystery Aktivitäten alleine durchführt und auch bei der Auswertung weitestgehend alleine arbeitet, möchte ich jetzt allerdings zum Vergleich noch den Bereich Personalwesen kennenlernen.

 

Wäre das Unternehmen daran interessiert, weitere Studierende der HMKW als Praktikanten zu beschäftigen?

Ja, es stehen bereits die nächsten HMKW-Praktikanten in den Startlöchern.

 

Würden Sie Ihren Kommilitonen ein Praktikum bei diesem Unternehmen empfehlen?

Auf jeden Fall! Vor Allem wenn jemand weiß, dass er oder sie eher in Richtung Marktforschung, Befragungen oder Unternehmens- und Serviceberatung gehen will, ist die Consulimus AG sehr zu empfehlen! Man lernt sehr viel, wird integriert und durch die hilfsbereiten Kolleginnen und Kollegen unterstützt.

 

Vielen Dank für das Interview!