So war die Lange Nacht der Wissenschaften

Es war ein ebenso unterhaltsamer wie lehrreicher Samstagabend an der HMKW Berlin, die zum vierten Mal an der Langen Nacht der Wissenschaften teilnahm und als Highlight wieder den allseits beliebten Science Slam präsentierte.

Die Slammer warten gespannt auf die Entscheidung des Publikums.

Die Slammer warten gespannt auf die Entscheidung des Publikums.

Unter größter Spannung stand wohl das von den Lehrenden Sarah Meister und Jost Listemann angeleitete studentische Filmteam, denn zum ersten Mal wurde der HMKW Science Slam live auf Facebook übertragen – inklusive einer Studiosendung mit Liveschalte in die Medienlounge. Zum Glück klappte – dank der hervorragenden Zusammenarbeit aller Beteiligten – alles wie geplant und die Zuschauer/innen des Slams konnten vorab zwei der Slammer im Studiointerview kennenlernen. Die Aufzeichnung ist auf der Facebook-Seite der HMKW Berlin weiterhin verfügbar (die Studiosendung beginnt ca. ab Minute 30).

Die Entscheidung fiel angesichts der fünf spannenden und sehr unterschiedlichen Beiträge nicht leicht. Am Ende konnte sich Daniel Lehmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Journalismus und Kommunikation, mit seinem unterhaltsamen Vortrag zum Phänomen „Clickbaiting“ durchsetzen.

Doch auch die anderen Slammer sorgten für Begeisterung, Staunen und nicht selten für Lachen. Gastreferent Sebastian Hans, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der benachbarten TU Berlin, stellte seine Arbeit zur Automatisierung in der Biotechnologie vor und gewährte damit einen auch für Laien verständlichen Blick in die naturwissenschaftliche Forschung. Allan Gretzki von der HMKW Köln zeigte, wie man sich im Zeichendschungel der Themenwelt „Graffiti und Streetart“ zurechtfinden kann. HMKW-Kanzler Prof. Dr. Ronald Freytag versetzte das Publikum mit einem Experiment zum sogenannten „McGurk-Effekt“ in Staunen und Prof. Dr. Jan-Henning Raff, Fachbereichsleiter Design, ließ die Zuschauer/innen in seinem Mitmachexperiment Bilder binnen Sekundenbruchteilen erkennen. Morderiert wurde der Slam von Richard Elsner, der B.A. Journalismus und Unternehmenskommunikation studiert und bereits bei der Co-Moderation des Talks mit Ingo Zamperoni für gute Unterhaltung sorgte.

Auch die anderen Veranstaltungen des Abends waren gut besucht. Besonders beliebt bei den jüngsten Gästen war der Virtual-Reality-Workshop von Prof. Dr. Inga Mertin. Die Wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen Justin Reichelt und Daniel Lehmann gaben währenddessen den älteren Semestern hilfreiche Hinweise zu Gefahren im Netz. Im Rahmen des Themenkomplexes „Schritt für Schritt gemeinsam durchs Netz“ referierte u. a. Guido Steinke von der Verbraucherinitiative e. V. zum Thema Online-Banking.

Ausgerechnet ein Vortrag zum Thema autonomes Fahren musste wegen Staus ausfallen – Prof. Dr. Eva-Maria Skottke, eigens angereist von der HMKW Köln, war dann zum Glück pünktlich zum Wiederholungstermin später am Abend vor Ort.

Großer Beliebtheit bei den Besucher/innen aller Altersklassen erfreute sich die Veranstaltung von Prof. Nora Bibel zum Thema „CINEMAGRAPHS – Fotografien fangen an sich zu bewegen und Filmbilder scheinen still zu stehen“, bei der die Teilnehmenden eigene Bewegtbilder erstellen konnten.