PR Evening über „Fake News“

Dass „Fake News“ kein neues Phänomen ist, zeigte der emeritierte Professor für Öffentlichkeitsarbeit/PR der Universität Leipzig Dr. Günter Bentele auf dem dritten PR Evening an der HMKW Berlin.

Prof. em. Bentele in der Gesprächsrunde mit HMKW-Studierenden und dem Publikum

Ende November fand am Campus Berlin die dritte Ausgabe der von Prof. Dr. Evandro Oliveira initiierten Eventreihe „PR Evening“ statt. Prof. em. Dr. Günter Bentele, Vorsitzender des Deutschen Rats für Public Relations und vor seiner Emeritierung zwei Jahrzehnte Inhaber des Lehrstuhls für Öffentlichkeitsarbeit/PR an der Universität Leipzig, referierte zum Thema „Fake News, Propaganda, Hate Speech? Data and reflections on morality and ethics of organisations“. Prof. em. Bentele thematisierte PR-Ethik und PR-Codes in Deutschland sowie Methoden der Propaganda.

Das Thema „Fake News“ erklärte er unter anderem am Beispiel des Pistenraupen-Fakes von Seefeld im Jahr 2016, über das Medien berichteten. Dazu erläuterte er: „Fake News sind beabsichtigt produzierte Falschmeldungen, die Menschen manipulieren sollen.“ Eine für manche vielleicht überraschende Nachricht, hört man den Begriff doch erst in den letzten zwei bis drei Jahren häufiger: Fake News gebe es schon lange, das einzig Neue daran sei, „dass sie als politischer Kampfbegriff gegen die amerikanischen Medien verwendet werden.“

Nach der Präsentation diskutierte Prof. em. Bentele in einer von HMKW-Studierenden des Fachbereichs Journalismus und Kommunikation moderierten Gesprächsrunde mit den zahlreich erschienenen Zuhörer/innen.

Wir danken unserem Gast sehr herzlich für seinen Besuch an der HMKW Berlin!