Mit Forschung Website optimieren

RTL.de hat seine Website einem Relaunch unterzogen. An der HMKW Frankfurt wurde durch Studierende des B.A. Medien- und Wirtschaftspsychologie unter Leitung von Prof. Dr. Sven Dierks die Wirkung der neuen Seite auf die Nutzer/innen untersucht. Wir führten mit den beiden Projektverantwortlichen bei RTL.de, Julia Jelenkowski und Marion Waligora, zum Projektabschluss ein Interview.

Bei der Präsentation am Frankfurter Campus fasste Prof. Dr. Sven Dierks die Ergebnisse der Untersuchung zusammen.

Warum sind Sie auf die HMKW zugekommen, um den Relaunch Ihrer Seite RTL.DE untersuchen zu lassen?

Marion Waligora: Ich habe an der HMKW Journalismus und Unternehmenskommunikation studiert und wusste daher, dass die HMKW als Fachhochschule offen für Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen ist. Wir versprachen uns außerdem optimale Ansätze, um unsere Fragestellungen zu beantworten.

Julia Jelenkowski: Wir wollten ganz bewusst mal ausprobieren, wie die Zusammenarbeit zwischen RTL.de und einer Hochschule im Vergleich zu gängigen Marktforschungsinstituten funktioniert. Wir haben von der HMKW mehr Unabhängigkeit und optimale Beratung erwartet – und die haben wir auch bekommen.

Marion Waligora: Hinzu kam, dass mit Prof. Dierks in Frankfurt ein ausgewiesener Medienexperte sitzt, der sich des Projekts mit seinem Kurs „Psychologische Markt- und Medienforschung“ annahm.

Wie war der Projektstart?

Marion Waligora: Wir haben zunächst den Studenten das Projekt vorgestellt und unsere Motive, RTL.de einem Relaunch zu unterziehen.

Julia Jelenkowski: Dabei haben wir sehr transparent gearbeitet und auch Ergebnisse unserer internen Diskussionen gezeigt. Wir wollten die Studenten optimal briefen. Dabei kam es zu einem sehr intensiven Austausch zwischen den Studenten und uns, was unsere internen Diskussionen noch einmal deutlich befruchtete.

Wie ging es dann weiter?

Julia Jelenkowski: Der Kurs hat ziemlich schnell ein Untersuchungsdesign erstellt und dann einen standardisierten Fragebogen mit vielen offenen Fragen entwickelt. Wir hatten als Zielgruppe zwei Prototypen, also Personas, ins Auge gefasst. Die Studenten führten dann bei rund 100 Personen aus den Zielgruppen 45minütige Interviews durch.

Marion Waligora: Tatsächlich waren wir überrascht, wie schnell wir die Daten und Ergebnisse vorliegen hatten.

Die beiden Projektverantwortlichen (erste Reihe links) stellten Rückfragen und kamen ins Gespräch mit den Studierenden.
Die beiden Projektverantwortlichen (erste Reihe links) stellten Rückfragen und kamen ins Gespräch mit den Studierenden.

 

Was hat Sie überrascht?

Marion Waligora: Das Projekt war kurz nach dem Relaunch der RTL.de abgeschlossen. Ende Januar besuchten wir den Kurs noch einmal und uns wurden die Ergebnisse vorgestellt, die für uns sehr informativ waren. Einige Vermutungen wurden bestätigt, andere haben uns überrascht.

Was waren eigentlich Ihre wesentlichen Fragestellungen?

Marion Waligora: (lacht) Details werden wir jetzt nicht verraten, aber so viel sei gesagt: Der Relaunch kam gut an.

Julia Jelenkowski: Prof. Dierks meinte bei der Abschlusspräsentation in Köln, wir wohnen der Geburt einer neuen Website bei. Das fand ich ganz treffend und schön als Ausdruck.

Marion Waligora: Extrem hilfreich war für uns auch das Feedback der Studenten. Neben den reinen Daten lieferten sie uns auch wertvolle Hintergrundinformationen aus den Interviews, die im Interview selbst gar nicht erfasst wurden.

Und was war Ihr Learning?

Marion Waligora: Wir haben noch ein paar Hausarbeiten zu machen, sind aber grundsätzlich auf dem richtigen Weg.

Wie wird bei Ihnen intern mit den Ergebnissen umgegangen?

Julia Jelenkowski: Wir präsentierten die Ergebnisse in diversen hausinternen Runden und das wichtigste Ziel: Allen Redakteuren Feedback zu ihrer Arbeit geben zu können. Die Daten bringen uns in internen Diskussionen weiter.

Eine Hochschule ist natürlich keine Unternehmensberatung, sondern soll Studenten ausbilden. Was haben unsere Studenten von diesem Projekt?

Marion Waligora: Ich habe ja selbst an der HMKW studiert und fand es immer super, früh in Projekte aus der Praxis eingebunden zu werden. Gleichzeitig ist es als Student spannend, in die Arbeitsabläufe des größten Medienunternehmens Europas Einblick zu erhalten. Ein Projekt mit dem Namen RTL im Lebenslauf zu haben, dürfte sicher nicht von Nachteil sein (lacht).

Kommt die Theorie dabei nicht zu kurz?

Marion Waligora: Ganz im Gegenteil. Das Briefing zur Forschungsmethode und die Absprachen waren ja sehr theoretisch, da gab es unserer Meinung nach eine sehr gute Mischung. Als Student habe ich auch Eigenverantwortung, Theorie und Praxis miteinander zu verknüpfen. Ich hatte den Eindruck, dass Prof. Dierks beide Perspektiven sehr gut in seinem Kurs verbinden konnte.

Wollen Sie wieder mit der HMKW zusammenarbeiten?

Julia Jelenkowski: Das können wir uns sehr gut vorstellen.

Marion Waligora: Wir besprechen derzeit weitere Projekte.

Vielen Dank für das Interview!

 

 

Marion Waligora ist Video Coordinator und Chefin vom Dienst der Online Videos von RTL.de und studierte den B.A. Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW Köln.

Julia Jelenkowski ist Editorial Psychologist bei RTL.de und studierte Psychologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.