HMKW-Professorin auf Digital-Health-Konferenz DMEA

Psychologie-Professorin Inga Großmann hat an einer der bekanntesten Konferenzen zum Themenkomplex Digital Health, der DMEA in Berlin, teilgenommen. Unter anderem diskutierte sie über das Thema Frauen in Führungspositionen in der Gesundheits-IT-Branche.

Die Diskussionsgruppe zu "Women in Digital Health" unter Beteiligung von Prof. Dr. Inga Großmann auf der DMEA 2019.

Die DMEA ist aus Europas größtem Event der Gesundheits-IT-Branche conhIT – Connecting Healthcare IT hervorgegangen. Neben einem umfangreichen Ausstellerverzeichnis und Veranstaltungsprogramm für Fachleute hat sie dem Branchen-Nachwuchs in diesem Jahr unter anderem Freitickets für Studierende sowie Nachwuchspreis, Jobbörse, Coachings und mehr geboten. Mit Prof. Dr. Inga Großmann war auch eine Repräsentantin der HMKW mit dabei. Über Veranstaltungsteilnahmen von Studierenden und Lehrenden erweitert die Hochschule ihr Netzwerk im wachsenden eHealth-Sektor und anderen durch die Digitalisierung entstehenden Märkten.

Ein Arbeits- und Forschungsschwerpunkt von Prof. Großmann, die seit diesem Semester im Fachbereich Psychologie der HMKW Berlin unter anderem im Studiengang M.A. Business Psychology lehrt, ist Digital Health – erst kürzlich hat sie ein Forschungsprojekt zum Thema Partnerschaft und KI auf einer Online-Wissenschaftsplattform veröffentlicht. Der Besuch der mehrtägigen Digital-Health-Konferenz DMEA in Berlin Anfang April war somit ein Pflichttermin für sie. Unter anderem beteiligte sie sich an dem Workshop „Women in Digital Health“ über Frauen und Führungspositionen in der Gesundheits-IT, der von Prof. Dr. Sylvia Thun, Direktorin für eHealth und Interoperabilität, BIH Berlin Institute of Health, moderiert wurde.