Fotoausstellung zu Indienaufenthalt eröffnet

Seit dem 30. Mai ist am Kölner Campus der HMKW eine studentische Fotoausstellung zu sehen. Die Motive stammen aus einer vierwöchigen Reise nach Bengaluru, Indien, wo HMKW-Studierende ein Studienprogramm an der Partnerhochschule JAIN University besuchten.

Auch die indische Küche hat ihren Platz in der Ausstellung über den Besuch in Bengaluru.

Nachdem im Sommer 2017 eine Gruppe Studierender der JAIN University aus Bengaluru, Indien, an einer für sie konzipierten Summer School an der HMKW Köln teilgenommen hatten, fand im März dieses Jahres der Rückbesuch statt: Rund 20 Studierende und zwei Lehrende der HMKW Köln verbrachten fast einen ganzen Monat in der südindischen Metropole. Während ihres Aufenthalts besuchten die Studierenden nicht nur Lehrveranstaltungen an der Hochschule, sondern profitierten auch von einem vielseitigen Ausflugs-, Kultur- und Sport-Rahmenprogramm. Wie schon in der Social-Media-Berichterstattung dokumentiert, sammelten die Studierenden der Studiengänge B.A. Journalismus und Unternehmenskommunikation sowie B.A. Medien- und Eventmanagement dabei unvergessliche Eindrücke der indischen Kultur. Die schönsten und hochwertigsten Impressionen sind nun in einer Fotoausstellung in der ersten Etage sowie im Treppenhaus der HMKW Köln zu sehen.

Bei der Vernissage am vergangenen Mittwoch führten die Studentinnen Katja Jung und Antonia Walter in die Ausstellung ein, indem sie die vier Wochen noch einmal Revue passieren und das Publikum an ihren aufregenden Erfahrungen teilhaben ließen. Auch Ausstellungsorganisatorin Johanna Wergen, die neben Prof. Dr. Hektor Haarkötter die Gruppe nach Indien begleitet hatte, richtete einige Worte an die Besucher/innen. Nach einem ersten Rundgang über die Ausstellung wurde schließlich der kurzfristig von Student Alexander Hartwig realisierte Film gezeigt. Die Ausstellung ist noch bis zum Ende der Semesterausstellung (Vernissage: 27./28. Juli) Anfang September zu sehen.

PlanTV-Spezial Indien

halbstündige Handkamera-Reportage von und mit HMKW-Student Alexander Hartwig