Die Leistung eines Rechenzentrums vor Ort erklärt

Medien-Studierende der HMKW Köln organisierten im Rahmen ihres Moduls „Medientechnologie“ einen Ausflug zu dem Hostingdienstleister myLoc managed IT AG, wo sie einen exklusiven Einblick in Funktion und Betrieb von Rechenzentren erhielten.

Kölner HMKW-Studierende zu Gast beim Düsseldorfer Hostingdienstleister myLoc managed IT

Der Breitbandausbau für einen flächendeckenden schnellen Internetzugang ist seit Jahren eines der wichtigsten Themen auf der Digitalisierungsagenda der Regierung. Ob E-Mails mit großen Anhängen schnell ausgetauscht, Videos ruckelfrei gestreamt und Websites mit großen Datenmengen zügig geladen werden können, ist insbesondere für Unternehmen und Wirtschaftsstandorte entscheidend. Doch nicht nur die Art des Übertragungsmediums hat Einfluss auf die Verfügbarkeit von virtuellen Inhalten. Ein weiterer wichtiger Einflussfaktor ist die Leistung von Rechenzentren, die solche Daten hosten und auf Anfrage – etwa beim Aufruf einer Internetadresse – zur Verfügung stellen.

Um die Zusammenhänge „hinter den Kulissen des Internets“ zu verstehen, unternahmen Studierende der B.A.-Studiengänge Medien- und Eventmanagement, Grafikdesign und Visuelle Kommunikation sowie Medien- und Wirtschaftspsychologie im Modul „Medientechnologie“ eine Exkursion zur myLoc managed IT AG, ein Hostingdienstleister aus Düsseldorf. Der Head of Sales & Account Management Christian Quandt informierte die Studierenden ausführlich über den Betrieb und die Funktionsweise von Rechenzentren. Anhand eines „Laufzettels“ ihres Dozenten erkundeten die Studierenden die Einrichtung, wo erlaubt, einschließlich der eindrucksvollen Sicherheitsvorkehrungen, Wärmeregulierungswege und des Stromversorgungsnetzes. Und das nicht ganz ohne „Nervenkitzel“: Denn ein bisschen mulmig wird einem schon, wenn man vor dem Betreten der sogenannten Lambertz-Zelle erfährt, dass zum Löschen eines Brandes Argongas zum Einsatz kommt. Das riecht angeblich angenehm zitronig, soll aber vor allem den vorhandenen Sauerstoff verdrängen, um so jedes Feuer zu ersticken.

Nach dem spannenden Ausflug sind den Studierenden nun Begriffe wie Carrier, Cages oder Backbone geläufig und sie wissen, worauf sie bei der Wahl eines geeigneten Hostingdienstleisters für ihr eigenes Internetprojekt achten sollten.

Wir danken dem Unternehmen für die Möglichkeit dieses exklusiven und informativen Einblicks!