Berlin: Kooperation mit Märkischem Museum

Der Fachbereich Design der HMKW Berlin kooperiert im Rahmen des Masterstudienganges M.A. Kommunikationsdesign mit dem Märkischen Museum.

Digitale Technologien im Museum sind Thema einer neuen Kooperation zwischen dem Märkischen Museum und der HMKW

Zusammen mit den Lehrenden Prof. Nora Bibel und Prof. Rasmus Giesel arbeiten die Masterstudierenden des Moduls Creative Design Processes (CDP) am Thema „Vermittlung, Partizipation und Kommunikation im Museum im Zeitalter der digitalen Medien".

Im Projekt geht es um Wissenstransfer und neue Möglichkeiten des Lernens an Museen im digitalen Zeitalter. Dafür wurden in diesem Semester eine Vielzahl von Einrichtungen und Organisationen besucht.

Im Zuge der Recherche besuchten die Studierenden zunächst das Naturkundemuseum und interviewten dort Linda Gallé, die Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Kuratorin) der Abteilung Ausstellung und Wissenstransfer im Forschungsbereich Wissenschaftskommunikation und Wissensforschung des Museums. Danach folgte eine Exkursion zum Projektpartner Märkisches Museum, wo die Gruppe ein Interview mit Mirjam Koring aus dem Fachteam Outreach und Vermittlung des Stadtmuseums durchführte.

Als Nächstes stand eine Exkursion zum Showroom der Berliner Agentur Tamschick Media + Space auf dem Programm. Die Projektvorstellungen und Hands-on Experimente zeigten den M.A. Kommunikationsdesign Studierenden, wie man die Grenzen des physischen Raumes aufheben kann. Das interdisziplinär arbeitende Atelier für mediale Szenografie inszeniert architektonische Räume und deren Inhalte durch den Einsatz von Medien narrativ.

Beeindruckend war auch der darauffolgende Besuch im Studio Asisi mit Creative Director Mathias Thiel. Die Gruppe lernte im Gespräch und beim Besuch des Pergamon Panorama die Arbeit des Künstlers Yadegar Asisi kennen, der es möglich macht, den Pergamonaltar auf der Akropolis im Raum des Museums wie hautnah zu erleben.

Zuletzt besuchte die Gruppe das Projektbüro von museum4punkt0. Das dreijährige Projekt, das vom Staatsministerium für Kultur und Medien finanziert wird, verbindet kulturelle Einrichtungen miteinander, um innovative Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien in Museen zu erproben. Hier konnten die Studierenden verschiedenste Anwendungen und Herangehensweisen kennenlernen.

Im Juli findet die finale Projektpräsentation im Märkischen Museum statt. Für die Studierenden eine große Sache, denn Paul Spies, Vorstand und Direktor des Stadtmuseums Berlin und Chef-Kurator des Landes Berlin im Humboldt Forum, wird anwesend sein. Wir freuen uns auf die langfristige Zusammenarbeit mit dem Museum und wünschen den Studierenden viel Erfolg!