Lehrende Fachbereich Journalismus und Kommunikation

Vita und Arbeit

Die Forschung und Beratungsarbeit von Dr. Markus Erbach stellt die Themen der Identitäts- und Organisationsentwicklung von Unternehmungen in den Vordergrund, insbesondere die Bezugnahme zu deren unterschiedlichsten Anspruchsgruppen (Multi-Stakeholder-Integration). Der Begriff „Unternehmung“ umfasst alle zielgerichtet handelnden Organisationen, wie z.B. Wirtschaftsunternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, Non-Profit-Organisationen, Verbände, Vereine, Kommunen, Behörden, Regierungen usw.

Nach einem kurzen Studium der Gemälderestauration an der École du Louvre Paris (1982), studierte Markus Erbach Grafik Design an der Fachhochschule für Gestaltung Mannheim mit dem Schwerpunkt Corporate und Brand Identity (1983-88). Als Layout Assistent für eine Werbeagentur nahe Frankfurt und mit einem eigenen Design-Büro in Neuseeland (1985-86), sammelte er schon während des Studiums internationale Berufserfahrungen. Das Grafik-Design-Studium wurde mit einer realisierten Diplomarbeit für die Daimler Benz AG Werk Mannheim abgeschlossen (1988). Seitdem entwickelt und begleitet er Identitäts- und Marken-Projekte für Unternehmen und Organisationen in In- und Ausland, am bekanntesten wurde .berlin (www.dot.berlin), die weltweit erste und bislang erfolgreichste Stadt-Endung im Internet (Launch 2014).

Nach der Wende studierte Markus Erbach Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste UdK Berlin (1992-97; Diplomarbeit: Identität im Hypermedium – Identität von Organisationen in nicht-linearen Verhältnissen). Von 2000 bis 2010 lehrte er neben seiner Beratungstätigkeit und Dissertation regelmäßig an privaten und staatlichen Hochschulen in Studiengängen der Wirtschaft und Kommunikation. In den Jahren 2009 und 2010 unterrichtete Markus Erbach die ersten beiden Studierendengruppen der HMKW Berlin in Unternehmenskommunikation und leitete das erste studentische HMKW-Projekt mit einem Wirtschaftsunternehmen.

Forschungsprojekt Pragmatic Identity Matching PrIM

In der Dissertation "Identity Matching - inhaltliche Integration in der strategischen Kommunikation" (Logos Verlag Berlin 2011), entwickelte Dr. Markus Erbach den Identity Matching-Ansatz, der seit 2015 als „Pragmatic Identity Matching PrIM“ bezeichnet und wissenschaftlich international publiziert wird. Mit PrIM können sich Unternehmen, Organisationen und Behörden detailliert analysieren, erneuern und ihre Angebote und Aussagen in strukturiert geplanter Weise auf die Bedarfe ihrer unterschiedlichsten Ziel- und Anspruchsgruppen ausrichten bzw. die Anspruchsgruppen unmittelbar einbinden (Multi-Stakeholder-Integration). Die interdisziplinäre Dissertation begann er an der TU Dresden am Fachbereich Philosophie / Kommunikationswissenschaft (2004-2007) und setzte sie fort an der Universität Potsdam am Fachbereich BWL / Marketing (2008-2010; Promotion 2011 zum Dr. rer. pol.). Seit 2014 ist die Identity Matching-Forschung von Dr. Markus Erbach an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft HMKW Berlin angebunden (Affiliation für wissenschaftliche Publikationen).

Seit 2011 bis heute entwickelt Dr. Markus Erbach das Pragmatic Identity Matching-Konzept mit anderen Forschern und in unterschiedlichsten Anwendungen weiter. Es wurde inzwischen in über 30 Projekten der Entwicklung- oder Erneuerung organisationaler Identität erfolgreich eingesetzt, z.B. in mittelständischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen, in Kirchengemeinden und Führungszirkeln der Ev. Kirche im Rheinland, für die Erwirkung einer Gesetzesvorlage für die Wiederbeschulung von als unbeschulbar geltenden Jugendlichen, für eine ISO-Zertifizierung eines Unternehmens im Qualitätsmanagement, oder für die Entwicklung eines berufsbegleitenden MBA-Studiengangs bis hin zum Curriculum. Zuletzt wurde PrIM in Anwendung auf die strukturiert geplante Veränderung von Regionen beschrieben (Strukturwandel der Braunkohleregion Lausitz 2017-18), wie ebenso für das globale Projekt der neuen chinesischen Seidenstraße (2019).

Im Juni 2015 gründete Dr. Markus Erbach die Pragmatic Identity Matching Academy (PrIM Academy). Die berufsbegleitende Ausbildung wird nach Bedarf angeboten und zielt auf Mitglieder von Unternehmungen oder unabhängige Unternehmensberater*innen, welche die Moderation der Entwicklung oder Erneuerung von Organisationen nach dem Pragmatic Identity Matching-Konzept sich aneignen und praktizieren wollen (Abschluss als PrIM Moderator, weiterführende Ausbildung zum PrIM Master). Es war eine an dieser Academy ausgebildete PrIM-Moderatorin (Pfarrerin), welche das PrIM-Konzept in der Ev. Kirche im Rheinland in insgesamt 14 unterschiedlichen Projekten anwandte.

Über Pragmatic Identity Matching PrIM hält Dr. Markus Erbach Vorträge und Seminare in In- und Ausland, z.B. 2014 in New York im Rahmen des Symposiums „New Technologies in the Digital Humanities“ am Baruch College in Manhattan und im selben Jahr in Zürich auf der 13. internationalen Science2Business Marketing Conference mit dem Thema „Cross-Organisational Value Creation“ mit PrIM als Prozessdesign in Kooperationsprojekten. Zuletzt präsentierte er das Pragmatic Identity Matching-Konzept im September 2019 in Qingdao in China in Anwendung auf das Management der ökonomischen Nachhaltigkeit der Neuen Chinesischen Seidenstraße (heute genannt Belt and Road Initiative) auf ihrem Weg durch die verschiedenen Partner-Nationen. Im Vortrag „Managing Economic Sustainability of the Belt and Road Initiative by Applying Pragmatic Identity Matching PrIM“ geht es um die geplante Berücksichtigung der nationalen Unterschiede zwischen den Entwicklungspartnern in den asiatischen, arabischen, afrikanischen, russischen und europäischen Kulturkreisen. Es wird exemplarisch aufgezeigt, wie mit PrIM die lokalen Ressourcen, Wissensbeiträge und spezifischen Entwicklungsinteressen der beteiligten Co-Entwickler im Rahmen des großen Entwicklungsziels der globalen chinesischen Initiative für alle Seiten gewinnbringend eingebunden werden können. Eine wissenschaftliche Publikation dazu ist in Arbeit.

Lehrveranstaltungen (Auswahl)

  • Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation
  • Corporate und Brand Identity
  • Marketingkommunikation
  • Leitung studentischer Wirtschaftsprojekte

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Weiterentwicklung des Pragmatic Identity Matching-Konzepts (PrIM) als „Infrastruktur für integratives Denken und kooperatives Handeln“ (Positionierung von PrIM). Mit Blick auf die planmäßige Implementierung und Umsetzung von Nachhaltigkeit in Unternehmungen und ihren Beziehungen wird die Literatur zur klassischen und modernen Ökonomie und ihrer Kritik als Wissensgrundlagen des Pragmatic Identity Matchings eingebunden.
  • Weiterentwicklung der Forschung und Methodenvermittlung in der PrIM Academy
  • Anwendung von Pragmatic Identity Matching PrIM in Unternehmungen zur Planung von für integrativem Denken und kooperativem Handeln (identitätsorientierte Organisations- und Innovationsentwicklung; kundenorientierte Angebotsentwicklung; strukturierte Selbstoptimierung; geplante Multi-Stakehoder-Integration usw.).

Publikationen

Erbach, M. (2019): Managing Economic Sustainability of the Belt and Road Initiative by Applying Pragmatic Identity Matching PrIM; Conference Abstract Book p. 92 of the 6th Global Congress of Knowledge Economy in Qingdao, China, September 20-22 2019  

Erbach, M. (2015): Facilitating Targeted Open Innovation by Applying Pragmatic Identity Matching; Journal of the Knowledge Economy/Special Issue Targeted Open Innovation 2015, DOI 10.1007/s13132-015-0293-0; Springer USA

Erbach, M. (2014): The Identity Matching Concept: a collaborative planning-infrastructure for integrating communication content; Conference Proceedings of the 13th International Science-to-Business Marketing Conference on Cross organizational Value Creation in Zurich/Switzerland, pp. 225-240; Science-to-Business Marketing Research Centre Fachhochschule Münster

Erbach. M. (2011): Identity Matching – Inhaltliche Integration in der strategischen Kommunikation (Dissertation); Logos Verlag Berlin

Erbach, M. (2004): Identität im Konzept der vernetzen Minifabriken; Vortrag und Publikation auf der Webseite des Sonderforschungsbereichs 582 (Marktnahe Produktion individualisierter Produkte) der DFG; TU München-Garching/SFB 582

Erbach, M. (1997): Identität im Hypermedium – lineare Identität in nicht-linearen Verhältnissen; Diplomarbeit in Gesellschafts-und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste UdK Berlin

Erbach, M. (1988): Das Erscheinungsbild des Betrieblichen Bildungswesens (BBW) der Daimler Benz AG Werk Mannheim (realisiertes Corporate Identity-Projekt mit Messestand, Exponaten und Informationsmedien auf dem Maimarkt Mannheim 1988); Diplomarbeit im Studiengang Grafik Design an der Fachhochschule für Gestaltung FHG Mannheim

Links von Dr. Markus Erbach

Zur Person und Arbeit von Dr. Markus Erbach

https://prim.consulting/de/unser_team.html

https://prim.consulting/de/ueber_prim.html

 

Zum Vortrag in China im September 2019 zur ökonomischen Nachhaltigkeit der Neuen Chinesischen Seidenstraße:

Auf seiner Webseite: https://prim.consulting/de/aktuelles.html

Zum Linkedin-Bericht: https://www.linkedin.com/pulse/my-presentation-china-regarding-challenges-master-global-erbach/

 

Zum Artikel im Springer Nature „Journal of the Knowledge Economy“ (USA 2015) über zielgerichtete Offene Innovation (Targeted Open Innovation):

Springer Nature-Link: https://link.springer.com/article/10.1007/s13132-015-0293-0

Blog-Beitrag auf der alten Webseite von Dr. Erbach: http://www.pragmatic-identity-matching.com/targeted-open-innovation/

 

Zur Teilnahme am wirvsvirushackathon.org vom 21.-22. März 2020 der Bundesregierung mit der Mitwirkung im Team der Check the Fact App gegen Fake-News-Verbreitung:

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UC43ijg0E2n5BVkN4NUQhk0w

Twitter: https://twitter.com/CheckDenFakt

Instagram: https://www.instagram.com/checkdenfakt

Facebook: https://www.facebook.com/checkdenfakt-103714511275731

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/checkdenfakt