Prof. Dr. Roger Horn

Professor Campus Berlin

 

M.A. Visual and Media Anthropology

r.horn[at]hmkw.de

Werdegang

Prof. Dr. Roger Horn ist ein Filmemacher und visueller Anthropologe, der in seinen ethnografischen und experimentellen Videoarbeiten Super 8mm, gefundene Heimvideos, digitale und YouTube-Videos verwendet. Roger Horn hat an der Universität Kapstadt in Sozialanthropologie promoviert und seine Dissertation zum Thema "Memories, material culture, and methodology: Employing multiple filmic formats, forms, and informal archives in anthropological research among Zimbabwean migrant women" verfasst. Darüber hinaus hat er bereits Vorlesungen in den Bereichen Visuelle Anthropologie, Dokumentarfilmproduktion, Filmwissenschaften und Kinematographie gehalten und kann sich dabei auf seine über 20-jährige Produktionserfahrung und Forschungsarbeit in verschiedenen Disziplinen berufen.

Seine unkonventionellen ethnografischen und experimentellen Filme sind stark beeinflusst von der Methodik und Theorie der visuellen Anthropologie sowie von Dokumentar- und Experimentalfilmtraditionen und waren bereits auf mehreren hochkarätigen Filmfestivals zu sehen, darunter die 65. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, das Internationale Kurzfilmfestival von Clermont-Ferrand und auf dem Internationalen Dokumentarfilmfestival in Jihlava. Zusätzlich zu seinem Schwerpunkt auf intrakontinentaler afrikanischer Migration hat Roger Horn bereits mehr als ein Jahrzehnt mit Recherchen und Filmaufnahmen unter transsexuellen Weinbergarbeitern in den Weinanbaugebieten vor Kapstadt, Südafrika, verbracht. Aus dieser langjährigen Arbeit sind mehrere Filme entstanden. Der Erste dieser Filme, The Sisterhood (2010), wurde 2013 beim 13. Royal Anthropological Institute International Festival of Ethnographic Film für den Basil-Wright-Preis nominiert.