HMKW-Standortleiterin Prof. Eick auf Mobilitätskonferenz

Auf der zweitägigen TÜV Fit to Drive Conference 2022 diskutierte Prof. Dr. Eva-Maria Eick, Standortleiterin der HMKW Köln, im Anschluss an ihren Vortrag die Frage nach einem sinnvollen Maß an Fahrzeug-Autonomie in unserem Verkehr.

Foto von HMKW-Professorin Dr. Eva-Maria Eick während ihres Vortrags auf der TÜV Fit to Drive Conference 2022 in Berlin. Foto von Tobias Koch

HMKW-Professorin Dr. Eva-Maria Eick während ihres Vortrags auf der TÜV Fit to Drive Conference 2022 in Berlin. Foto: © Tobias Koch

Ob lokal oder interkontinental, ob privat oder beruflich – Mobilität ist eines der Gesprächsthemen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Die Kölner HMKW-Standortleiterin Prof. Dr. Eva-Maria Eick diskutierte Ende September auf der TÜV Fit to Drive Conference 2022 in Berlin in einem Vortrag die Frage „Wieviel Fahrzeug-Autonomie darf es sein? Eine altersdifferenzierte Nutzerperspektive“. Weitere Diskutant:innen und Speaker auf der zweitägigen Fachkonferenz waren unter anderem Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, und der ehemalige Verkehrsminister Prof. Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht, der mit Prof. Eick an der Podiumsdiskussion im Anschluss an ihren Vortrag teilnahm.

Prof. Eick lehrt im Fachbereich Psychologie unter anderem im M.Sc. Wirtschaftspsychologie das Modul User Experience und Neue Medien: Hier geht es um die Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen, wie sie in modernen Fahrzeugen implementiert werden. Um möglichst intuitiv nutzbare Anwendungen zu gestalten, arbeiten Designer:innen, Ingenieur:innen und Psycholog:innen zusammen. Der Aspekt der Nutzungsfreundlichkeit oder auch „Usability“ wird an der HMKW auch in den grundständigen Studiengängen B.Sc. Medien- und WirtschaftspsychologieB.A. Game Design und Interaktive Medien sowie B.A. Grafikdesign und Visuelle Kommunikation behandelt.