+++ Am 6. April beginnt in allen Studiengängen der digitale Lehrbetrieb, alle Präsenzveranstaltungen werden in den Online-Campus verlegt. Sie können Ihre Fragen gerne an studienberatung@hmkw.de richten. +++

Studieren, arbeiten und einen Newsroom in Berlin betreiben

Lorenzo Cervantes ist in Belgien aufgewachsen und hat im vergangenen Oktober sein Studium im Fach M.A. Konvergenter Journalismus begonnen. Er hat es an der HMKW bereits geschafft, in zwei von Studierenden geführte Projekte (Shifted News und obacht) einzusteigen - von denen er das erste sogar gemeinsam mit KommilitonInnen ins Leben gerufen hat. Darüber hinaus arbeitet er derzeit bei upday (Axel Springer SE) im Bereich der Content Integration und App-Entwicklung.

Lorenzo bei der re:publica 18

Lorenzo bei der re:publica 18

Ihr erstes Semester ist noch nicht zu Ende, und Sie berichten bereits vor Ort im Auftrag von re:publica (Europas größte Konferenz zu Digitalisierung und Gesellschaft) im Rahmen der studentischen Nachrichtenredaktion "Shifted News".

Wie haben Sie die Veranstaltung erlebt? War es eine Herausforderung, ins kalte Wasser zu springen und wirklich zu berichten, nicht nur als Auftrag?

Zuerst waren alle ein wenig überwältigt. Aber wir waren froh, dass wir relativ frei waren, das zu tun, was wir wollten, unsere eigenen Themen zu wählen, über die wir berichten wollten. Es wurde viel improvisiert, es war ein sehr dynamisches Arbeitsumfeld. Glücklicherweise hatten einige von uns schon vorher Erfahrungen mit ähnlichen Projekten gesammelt, so dass es uns meiner Meinung nach gelungen ist, hervorragende Arbeit zu leisten.

 

 

Ich bin sehr dankbar, Teil dieses Teams zu sein.

 

Wie fühlt es sich an, Teil eines so diversen Teams zu sein, in dem Studierende aus etwa 12 Ländern zusammenarbeiten?

Unser Studiengang ist so vielfältig, nicht nur in Bezug auf Nationalität, Sprache und Glaubensrichtungen, sondern auch in Bezug auf unseren akademischen Hintergrund, z.B. haben wir Leute, die Bildende Kunst, Kino, Mode, Marketing, Linguistik und viele andere Fächer studiert haben. Shifted News könnte also nicht nur von einer breiten Vielfalt an Perspektiven profitieren, sondern auch von den spezifischen Fähigkeiten, die aus jeder Disziplin kommen.

Ich bin sehr dankbar, Teil dieses Teams zu sein. Wir planen, weiterhin als Shifted News zusammenzuarbeiten, es als Plattform für den Aufbau unserer Portfolios zu nutzen und frei darüber zu sprechen, was für jeden von uns individuell von Interesse ist. Aufgrund meiner Erfahrungen bei der re:publica bin ich fest davon überzeugt, dass wir in der Lage sind, als Team mehrere Aufgaben zu bewältigen und mit allen Herausforderungen fertig zu werden, die auf uns zukommen.

 

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft? Wollen Sie hauptberuflich Journalist werden?

Ich habe mich noch nicht entschieden, aber ich glaube nicht, dass ich ein Vollzeitjournalist werden werde. Ich schreibe definitiv gerne und würde in Zukunft gerne an journalistischen Projekten arbeiten, aber ich würde auch gerne in anderen Zusammenhängen schreiben. Ich habe bereits im Bereich der Übersetzung und auch in der IT gearbeitet, daher gilt mein Hauptinteresse der Linguistik und der Technologie und der Frage, wie sich die beiden Bereiche überschneiden können. In den letzten Jahren habe ich an verschiedenen Projekten gleichzeitig mitgearbeitet und mich an diesen Lebensstil gewöhnt.

 

 

Ich fühle mich hier wie ein Fisch im Wasser.

 

Wie erleben Sie die Stadt Berlin? War es einfach für Sie, sich einzuleben? Wollen Sie hier bleiben?

Um ehrlich zu sein: Ich fühle mich hier wie ein Fisch im Wasser. Ich war schon einmal in Berlin, um Deutsch zu lernen, als ich Übersetzung studierte. Ich wusste von Anfang an, als ich hierher kam, dass ich irgendwann in Berlin landen würde, deshalb bin ich sehr motiviert und glücklich, in dieser multikulturellen Stadt zu leben.

Es macht so viel Sinn, dass Shifted News angesichts der kosmopolitischen Atmosphäre in Berlin entstanden ist. Dieses Umfeld ermöglicht es uns, an dem zu arbeiten, was uns wirklich antreibt. Ich habe mich noch nicht entschieden, was ich nach meinem Studium am HMKW machen werde. Es gibt für mich keinen Grund, Berlin zu verlassen, aber es wäre auch schön, eine Weile in Spanien zu leben und dort zu arbeiten, wo ein Teil meiner Familie herkommt.

 

Was raten Sie Studierenden, die sich für ein Studium in Deutschland entscheiden?

Keine Panik, lernt Deutsch, lasst euch nicht über den Tisch ziehen, kauft euch ein Fahrrad, seid vorbereitet in Bezug auf Wohnung, Bürokratie und so weiter.

 

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Cervantes.