Social Media-Marketing: Studierende zu Besuch bei Axel Springer und der Agentur PB3C

Wie arbeiten Firmen und journalistische Redaktionen im Alltag mit dem Marketing-Instrument Social Media? Unsere Studierenden des Studiengangs Public Relations und Digitales Marketing konnten auf zwei Exkursionen dem Team von Axel Springer und der Agentur PB3C bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Unsere Studierenden im Gespräch mit Chefredakteur Nuno Alves (Stylebook, My Homebook, Travelbook, Techbook)

Unsere Studierenden im Gespräch mit Chefredakteur Nuno Alves (Stylebook, My Homebook, Travelbook, Techbook)

Der Kurs "Social Media-Marketing" wird von den Dozentinnen Dr. Vivian Roese (Contentarchitekten) und Denise Ludwig (de:vize) geleitet. Beim Besuch des Axel Springer-Verlags, der unter anderem die Redaktionen der Onlineportale Stylebook, My Homebook, Travelbook and Techbook beheimatet, sprachen die Master-Studierenden mit dem Chefredakteur Nuno Alves. Dieser gab im Gespräch Einblicke in seine tägliche Arbeit mit Social Media und erklärte, wie seine Redaktionen Kanäle wie Facebook und Instagram nutzen.

Bei einer weiteren Exkursion ging es zur Agentur PB3C, die sich auf die Social-Media-Beratung im Bereich Finanzen und Immobilien spezialisiert hat. Die Studierenden wollten bei ihrem Besuch vor allem herausfinden, worauf sie im Bereich des B2B-Marketings besonders achten sollten. Darüber hinaus konnten sie im Gespräch mit Dr. Andreas Franken, Delia Roscher und Kai Gutacker wertvolle Einblicke in die Betreuung von B2B-Kunden im Bereich Social Media gewinnen. In der Regel werden vor allem Karriere-Portale wie LinkedIn und Xing immer wichtiger für diesen Teilbereich des Marketings. Die Studierenden hatten außerdem die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden und erstellten nach dem Gespräch Quotecards mit Zitaten der Expertinnen und Experten - für die Verteilung auf Social Media-Kanälen.

Für die Studierenden waren die Exkursionen ein voller Erfolg, da sie im Austausch mit Social-Media-Expertinnen und Experten wertvolle Kenntnisse für Ihr weiteres Studium sowie ihr späteres Berufsleben mitnehmen konnten.