Interaktives Studium mit hohem Praxisbezug

David Jüngling studiert im 2. Semester den Masterstudiengang M.A. Wirtschaftspsychologie. Wie gefällt ihm sein Studium bisher, welche Kurse findet er besonders spannend und wie sehen seine Pläne für die Zeit nach dem Masterabschluss aus? Diese und weitere Fragen hat er uns in diesem Interview beantwortet.

David Jüngling studiert Wirtschaftspsychologie an der HMKW Berlin.

David Jüngling studiert Wirtschaftspsychologie an der HMKW Berlin.

Was gefällt Ihnen bisher besonders an Ihrem Studium an der HMKW? Und warum haben Sie sich für das Fach Wirtschaftspsychologie entschieden?

Aus mehreren Gründen: Ein kleiner Studiengang und Lehrende aus der Praxis führen zu einer interaktiven Lernatmosphäre, in der immer Raum für Fragen und Diskussion besteht. Aufgrund der durch den englischsprachigen Masterstudiengang sehr internationalen Gruppe ist das oft sehr stimulierend ist und eröffnet neue Perspektiven. Spannend an Business Psychology finde ich die Verbindung zwischen theoretischem Wissen und praktischem Anwendungsbezug, zum Beispiel, wenn es um die Nutzung von Smartphones und Auswirkungen auf unsere Kognition geht.

Und gerade da finde ich die Medienaffinität der Hochschule super: Viele Inhalte haben immer die aktuellen und zukünftigen Veränderungen unser digitalisierten Welt im Blick, die sich natürlich auch immens in unserer Arbeitswelt widerspiegeln. Aber auch außercurriculare Kurse, wie das Arbeiten an einer gemeinsamen Show (Die erste Folge des Talent Campus_Video auf YouTube) und journalistischen Inhalten, sind super spannend. All in all also ein spannender und interaktiver Studienalltag mit hohem Praxisbezug!

Auch in der von Corona stark dominierten Zeit hat die HMKW schnell reagiert und komplett auf Online-Lehre umgestellt, ohne Einbußen im Programm zu haben. Das finde ich sehr positiv und zeigt das Engagement der Hochschule.

 

Welche Lehrveranstaltung besuchen Sie besonders gerne? Und auf welches kommende Projekt/Modul/Seminar freuen Sie sich?

Besonders spannend finde ich Human Resources & Organizational Management, da dort Themen wie Change Management behandelt werden, das individuelle psychologische Aspekte von MitarbeiterInnen mit der Anschauung der Gesamtorganisation verbindet. Ebenfalls interessant fand ich tatsächlich Statistik – auch wenn einige Mitstudierende mir hier wahrscheinlich widersprechen würden. Aber die Vermittlung war auch hier durch viele Anwendungsbeispiele und Übungen wirklich erfolgreich.  Außerdem freue ich mich auf das Projektmodul nächstes Semester, da wir dort unsere Skills in einem eigenem Forschungsprojekt auf die Probe stellen können.

Was fällt Ihnen als Erstes ein, wenn Sie an die HMKW denken? Beschreiben Sie die HMKW in einem Satz:

Sehr studentennaher Umgang der Dozenten, vielfältige und relevante Inhalte und spannende Aktivitäten neben dem regulären Unterricht.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Da ich zurzeit studienbegleitend eine Ausbildung zum systemischen Coach mache, kann ich mir gut vorstellen, die dort erlernten praktischen Skills mit meinem theoretischem Background auch in der späteren Arbeit in einer Personalabteilung oder in einem Beratungsunternehmen einzusetzen. Teil der Arbeit sollte auch das Moderieren von Workshops und anderen Events, die mit Veränderungsprozessen in Organisationen, Gruppen und Individuen zu tun haben, sein. Aber erst mal: Noch zwei Semester ablegen und dann eine spannende Masterarbeit schreiben.

Danke für das interessante Gespräch und die Einblicke in Ihr Studium, Herr Jüngling. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg an der HMKW und alles Gute für die Zukunft.