HMKW goes Südsee: Neuer Campus-Standort in der virtuellen Realität

Es ist soweit: Unser neuer Online-Campus in OpenSim hat die Pforten für die Studierenden des Masterstudiengangs M.A. Visual and Media Anthropology geöffnet.

Der neue HMKW-Standort in der virtuellen Realität

Der neue HMKW-Standort in der virtuellen Realität

Die HMKW hat den Master-Studiengang von der FU Berlin übernommen und führt diesen hier seit dem Wintersemester 2019/20 sehr erfolgreich fort. Der M.A. Visual and Media Anthropology setzt sich mit Fragen nach der Bedeutung und den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft auseinander und nimmt hierbei eine sehr breite, globale Perspektive ein.

Darüber hinaus zeigt der Studiengang jedoch auch die Vorteile einer digitalisierten Welt auf: So handelt es sich bei dem Studiengang selbst um ein sog. Distance Learning-Programm, bei dem ein Großteil der Lehrveranstaltungen über E-Learning stattfindet. Ob Japan, USA oder Indien: Die Studierenden kommen aus allen Teilen der Welt und nehmen von dort aus mit ihrem persönlichen Avatar an den virtuellen Seminaren und Vorlesungen teil.

Auf der E-Learning-Plattform kommt trotz räumlicher Distanz zum realen HMKW-Standort und der Nähe zum Meer echtes Berlin-Feeling auf: Denn in OpenSim wurde das Berliner HMKW-Gebäude sehr realitätsnah nachgebaut – samt charakteristischer Backsteinfassade und Fabrikfenster. So können die Studierenden in der virtuellen Realität auf den Fluren der HMKW wandeln, mit Mitstudierenden ins Gespräch kommen und das Campusleben genießen.