Das Wegeleitsystem am Berliner Alexanderplatz als B.A.-Projekt

Wegeleitsysteme im öffentlichen Raum als Designproblem – Der HMKW-Absolvent Bastian Ötken beschäftigt sich in seiner Bachelor-Arbeit mit dem Berliner Alexanderplatz.

Foto: Bastian Ötken

Foto: Bastian Ötken

Ob Tourist/in oder Neu-Berliner/in – der ÖPNV-Knotenpunkt Alexanderplatz ist eine Herausforderung für die Orientierung. Das dachte sich auch Bastian Ötken, der an der HMKW Berlin B.A. Grafikdesign und Visuelle Kommunikation studierte, und thematisierte dies in seiner Abschlussarbeit mit dem Titel „Weil wir Orientierung lieben“ – in Anlehnung an den berühmten Slogan der Berliner Verkehrsbetriebe BVG.

Ötken analysierte das bestehende Wegeleitsystem am U- und S-Bahnhof Alexanderplatz, u.a. mithilfe von Befragungen verschiedener Gruppen wie Pendler, Einheimische und Touristen. Insbesondere Letztere hatten, wie zu erwarten, größere Probleme bei der Orientierung.

Anschließend entwickelte der B.A.-Student ein Konzept zur Verbesserung der Orientierungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung des prägnanten Corporate Designs der BVG. Dabei setzte er sowohl auf die Umgestaltung bestehender Beschilderungen als auch auf die Implementierung neuer Maßnahmen, wie etwa Bodenlinien. Als Vergleichssysteme dienten dabei die ÖPNV-Netze von London, München und Wien. Die Arbeit wurde betreut von Prof. Dr. Jan-Henning Raff und Susanne Ritzmann.