Berliner Master-Studentin gewinnt Hackathon

Vom 21. bis 23. März fand die Veranstaltung „Startklar?!“ des Goethe-Instituts in Berlin statt. Die Berliner HMKW-Studentin Emel Kaya Betz gewann mit ihrem Team den Hackathon.

Das Gewinner-Team mit Emel Kaya Betz (1. v.r.), Bild: Goethe Institut

Das Gewinner-Team mit Emel Kaya Betz (1. v.r.), Bild: Goethe Institut

Im Zentrum der Werkstatt-Konferenz „Startklar?!“, die vom Goethe-Institut in den Spreewerkstätten Berlin ausgerichtet wurde, stand das Sprachenerlernen im digitalen Zeitalter. Dabei sollten Visionen für die Zukunft erarbeitet werden.

Emel Kaya Betz, die am Campus Berlin M.A. Kommunikationsdesign studiert, nahm am Donnerstag, den 22. März, mit einem interdisziplinären Team am Programmpunkt „Hackathon“ teil. Ziel war es, Prototypen für zukunftstaugliche Ressourcen für das Erlernen von Fremdsprachen zu entwickeln.

Die Gruppe nutzte die Methoden des Design Thinkings, um gemeinsam an der Idee einer Sprach-Tandem-App zu arbeiten. Innerhalb von zwei Minuten mussten die Teilnehmer/innen im Anschluss das Projekt der Jury präsentieren und konnten sich dabei im Wettbewerb durchsetzen. Mit dem Preisgeld wird die Gruppe in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut die App weiterentwickeln.